Inhalt

Honig - ein Streifzug durch Mythologie und Geschichte

Honig - Zeugnisse aus prähistorischer Zeit

Archäologen besitzen Dutzende von Zeugnissen, die das Sammeln und Verzehren von Honig schon seit der Altsteinzeit belegen.

Höhlenbild zeigt Honig erntendes Mädchen Am bekanntesten dürfte die 12 000 Jahre alte Felsenmalerei aus einer Höhle bei Cueva de Arania bei Valencia (Spanien) sein. Sie zeigt, wie ein Mädchen Honig aus Nestern wildlebender Bienen sammelt, die sich in hohlen Bäumen befinden. Bienenwohnung im alten Ägypten Die alten Ägypter machten die Honigbiene vermutlich zum Haustier. Auf einem Relief aus der 5. Dynastie (2560 - 2420 v. Chr.) ist die Haltung von Bienen in Röhren aus getrocknetem Nilschlamm dargestellt. Mit dem frisch geernteten Honig wurden u.a. die Skarabäen der Pharaonen gefüttert. Die Bedeutung des Honigs lässt sich auch daran ablesen, dass nach altägyptischer Legende der Honig von den Tränen eines tugendhaften Pharaos stammte.

Honig - seine Verwendung im klassischen Griechenland

Im klassischen Griechenland erreichte die Bienenzucht und die Verwendung des Honigs als Luxusprodukt einen Höhepunkt. Berühmtheit erlangte der Honig vom Berg Hymettos, der zusammen mit der Wabe auf den Märkten Athens für viel Geld gehandelt wurde. Der Honig diente als Süßstoff in der Koch- und Konditorkunst, besonders für die Herstellung von süßen Teigtaschen aller Art.

Honig - Lebenselexier für Pythagoras

Skulptur zeigt Pythagoras grafische Darstellung Satz des Pythagoras

Pythagoras war davon überzeugt, dass Honig ihn vor Krankheiten schütze und ihm ein langes Leben verleihe. Er ernährte sich zwar fast nur von Kräutern, unterließ es aber nicht, zu all seinen Mahlzeiten eine mit Honig bestrichene Scheibe Brot zu essen. Alternativ trank er zum Essen ein Glas Wein, in dem er einen Löffel Honig aufgelöst hatte.

Honig - Symbol der Fruchtbarkeit

Der Honig ist seit Jahrhunderten ein Symbol der Fruchtbarkeit.

In Indien ist es z.T. heute noch Sitte, die Brüste der Braut mit Honig zu bestreichen - ein Symbol der Fruchtbarkeit und erotisches Elexier.

Im arabischen Kulturkreis reicht man den Brautleuten in der Hochzeitsnacht ein Getränk aus Milch, Honig und Nüssen, damit das Paar fruchtbar sei und viele Nachkommen zeuge.

In Griechenland bekommen die Brautleute vor oder während der Trauung Honig mit Walnüssen oder Sesam zu essen. Auch die Hochzeitsgäste erhalten oft kleine Süßigkeiten mit Honig.

Honig - Symbol der ewigen Jugend

Der arabische Arzt und Philosoph Avicenna (980 - 1037) riet jedem, der seine Jugendlichkeit erhalten wollte, täglich Honig mit Nüssen zu sich zu nehmen. Ähnlich empfahl bereits Demokrit (um 460 - 380 v. Chr.), der Gesundheit und eines langen Lebens wegen, mit reichlich Honig für das Innere des Körpers zu sorgen.

Honig - Heilmittel in der Antike

Schon im Altertum hat man die antibakterielle Wirkung des Honigs genutzt, ohne die Existenz der Bakterien zu kennen. Rezepte und Ratschläge zur Anwendung des Honigs bei Wundheilungen sind uns überliefert.
Hippokrates (um 460 - um 370 v. Chr.), der berühmteste Arzt der Antike, verwendete Honig für die Behandlung verschiedenster Krankheiten und empfahl ihn als nahrhafte Speise für Kinder.
Galenos von Pergamon (um 129 - um 216) therapierte mit Honig Darmleiden und Vergiftungen durch verdorbene Speisen.

Einer Überlieferung zufolge soll Alexander der Große nach seinem Tod auf Honig gebettet worden sein, damit sein Körper sich länger erhalte.

Honig - Heilmittel nach der indischen Medizin des Ayurveda

Die traditionelle Medizin des Ayurveda schrieb dem Honig bedeutende Heilkräfte zu: Honig belebt und stärkt den Körper, er schützt vor Vergiftungen, ist ein starkes Aphrodisiakum und erhöht die Lebensdauer.